Blue Flower

 

Birke

Als Pfadijungs haben wir die Birke vor allem deshalb geschätzt, weil man aus ihrer Rinde (Borke) sehr schnell ein Feuerchen bereitet hatte. Sogar im nassen Zustand. Überhaupt hat diese Pflanze viel mit Wasser zu tun. Sie hat einen ungeheuren Wasserbedarf und ist deshalb oft am Wasser zu finden. Und hat viel mit Weiblichkeit und Jugend zu tun. Sie ist dem Freitag (venerdi = Venustag) zugeordnet…

 Wirkung

Die Birke ist neben der Tatsache, dass sie einen schon beim Ansehen fröhlich macht, oder mit einem Rinden- und/oder Blätterabsud auch schön (Haare), vor allem ein Rheuma- und Gichtbaum. Frühlingskuren mit Birkenblättern regen den gesamten Stoffwechsel an. Blutreinigung ist angesagt. Viele Hautkrankheiten haben keine Chance mehr. Die Medizin sieht in den feinduftenden Blättern je länger, je mehr auch ein Antidepressivum…


Rezept Birkenchampagner

 VORBEREITUNG

Birkensaft gewinnen, in dem man ein bis zwei Birkenzweige  in diesen Tagen (Mitte März) bricht und in einer  Trinkflasche befestigt. Die Birkenzweige bleiben Teile der lebenden Birke. Innerhalb eines Tages tropfen mehrere Deziliter wasserklare Flüssig- keit  in die Flasche.

DURCHFÜHRUNG

 Liter Birkensaft mit 350 g Zucker 2 Std. leicht köcheln und Schaum immer wieder abschöpfen. Saft abkühlen lassen. 1 Liter guten, alten Weisswein und 1 Löffel gute Hefe dazugeben. Die Schale von 1 Zitrone (ev. 1 Esslöffel Weinstein) beigeben. Eine 5 halbe Stunde immer wieder schütteln. 24 Std. ruhen lassen. Wenn Birkensaft vergärt ist (Kontrolle), Gefäss verspunden. 3 Wochen im Keller liegen lassen. Wein in Flaschen abfüllen (nur bis zum Hals füllen) und gut verschliessen. Mindestens 1 Jahr reifen lassen.

 MERKE

 Vorsicht, schäumt eventuell stark!

 

 

 DIE BIRKE von Wilhelm Busch

 

Es wächst wohl auf der Heide
Und in des Waldes Raum
Ein Baum zu Nutz und Freude,
Genannt der Birkenbaum.

Man zapfet aus der Birke
Sehr angenehmen Wein,
Man reibt sich, daß es wirke,
Die Glatze damit ein.

 

 

Scharbockskraut

Der Name „Scharbockskraut“ stammt von der gleichnamigen Vitamin-C-Mangelkrankheit, die früher oft Seeleute befiel, die monatelang kein frisches Gemüse zu sich nahmen. Die Krankheit, auch Skorbut genannt, die meist mit dem Ausfall einiger Zähne ihren Anfang nahm, endete meist tödlich. Man entdeckte, dass sich mit unserem Kraut diese Krankheit vermeiden liess.

Wirkung

Der Grund dafür liegt in der grossen Menge Vitamin C, die uns das Scharbockskraut schon in den ersten Monaten des neuen Jahrs in grossen Mengen zur Verfügung stellt.

Somit ist sie die richtige Pflanze, um eine Frühjahrskur zu beginnen. Die Pflanze besitzt zudem keinen nennenswerten Eigengeruch und die herzförmigen Blätter schmecken angenehm mild würzig. Ideal für den Salat.

Die Pflanze, die in feuchten Wiesen, Gräben, Gebüschen und Wäldern zu finden ist, soll vor ihrer Blüte gesammelt werden. Nachher schmecken die Blätter bitter-scharf. Es sammelt sich dann ein Stoff: Protoanemonin an. Dieser ist für den Menschen giftig.

Rezept Scharbocksquark

VORBEREITUNG

Scharbockskraut- Blätter vor der Blüte sammeln

DURCHFÜHRUNG

10g feingehackte Blätter, 100g Speisequark, Zitronensaft, Salz und Pfeffer aus der Mühle bereitstellen.

Die Blätter mit dem Quark mischen, mit 2 - 3 Tropfen Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer würzen.

Auf Toast oder Schwarzbrot streichen.

 

MERKE

Passt auch ausgezeichnet zu Schalenkartoffeln.

 

 

aus Frühmärz von Jürgen Feger

 

März, du hast mich eingeladen, 
Wandle nun auf deinem Pfad. 
Vollgepackt mit neuen Taten 
Bist du da! Mein Kamerad!

 

Huflattich am Wanderwege 
Hab’ ich fühlbar angeschaut. 
Gelb schien unterm Strauchgehege 
Zu mir her das Scharbockskraut.